Bundesminister Christian Schmidt übergab den Förderbescheid für den Landkreis Gießen an Landrätin Anita Schneider und Bernd Klein. Mit der Fördersumme von 6.295.533 Mio. Euro wird eine Nachverdichtung des bestehenden Breitbandnetzes möglich. Foto: Landkreis Gießen6.295.533 Mio. Euro nahmen Landrätin Anita Schneider und Bernd Klein, Bürgermeister und Geschäftsführer der Beteiligungsgesellschaft Breitband Gießen, im Wirtschaftsministerium in Berlin entgegen. Der Förderbescheid auf Antrag des Landkreises Gießen wird dem weiteren Ausbau des Breitbandes im Landkreis Gießen zugutekommen. „Mit diesem Geld werden wir zum einen die Schulen im Kreisgebiet mit ultra-schnellem Internet über Glasfaser versorgen, zum anderen können wir damit die noch bestehenden Versorgungslücken schließen“, sagte Anita Schneider mit Blick auf einige letzte „weiße Flecken“ auf der Landkarte. „Die noch ausstehende Nachverdichtung betrifft vor allem außenliegende Wohn- und Versorgungsgebäude, aber auch einzelne Firmen“, ergänzte Bürgermeister Bernd Klein.

Zwar sind bereits heute die meisten Schulen im Landkreis Gießen an das Breitbandnetz angeschlossen, aber moderne Online-Learning-Methoden machen es notwendig, weiter mit der Zeit zu gehen und sogenanntes FTTB/FTTH (Fibre to the Building/Fibre to the Home) zu ermöglichen. „Dank der Förderung können wir demnächst die einzelnen Schulgebäude direkt mit Glasfaser verbinden und eine Bandbreite im Giga-Bit-Bereich bereitstellen, so dass einem Unterricht unter Einbeziehung von Whiteboards und anderen internetfähigen Lerngeräten nichts mehr im Wege steht“, erklärte die Landrätin.

Welche Schulen in Stadt und Landkreis Gießen in den Genuss kommen werden, wird Anfang des Jahres mit den Schulträgern ausgehandelt. Ebenso werden Kommunen unter dem Dach der Beteiligungsgesellschaft Breitband abstimmen, in welchem Bereich eine Nachverdichtung notwendig und sinnvoll ist. Im ersten Quartal 2018 soll dann feststehen, welche Objekte konkret versorgt werden sollen.

Neben den Fördergeldern aus Bundesmitteln hat der Landkreis Gießen bereits die Zusage für eine Kofinanzierung von Landesseite über 2 Mio. Euro. Insgesamt stehen also 8.295.533 Mio. Euro an Fördergeldern zur Verfügung. Über die Investition sagt die Landrätin: „Geld, das in den flächendeckenden Ausbau der Infrastruktur für Breitband auf Glasfaserbasis investiert wird, ist gut angelegt.“ Bernd Klein stimmt zu: „Schnelles Internet ist auf dem Land ein zentraler Standortvorteil.“ Für Landrätin und Bürgermeister ist klar: Nur wenn wir für Schulen, Unternehmen und öffentliche Verwaltungen eine hervorragende Infrastruktur bieten, bleibt der Landkreis Gießen auch in Zukunft attraktiv.